Meßstetten - Schömberg Seite drucken

Meßstetten - Schömberg

Höhepunkte am Albtrauf

Meßstetten ist bekannt durch die Wettermeldungen im Radio. Hier oben ist es immer ein bisschen kälter als sonst im Ländle. Mit bis zu 989 m ist Meßstetten eine der höchstgelegenen Städte in Deutschland. Diese Etappe führt durch herrliches Albgebiet inmitten der typischen Wacholderlandschaft zwischen sanften Hügeln, duftenden Wiesen, geheimnisvollen Wäldern und schroffen Felsen entlang des Albtraufs zum „Gräbelesberg“, „Hörnle“, „Lochenstein“ und „Plettenberg“. Die Tour belohnt mit wunderbaren, einzigartigen Aussichten, Ruhe und Entspannung.

 Der 300 m über dem „Eyachtal“ gelegene Bergsporn „Gräbelesberg“ fällt nach drei Seiten teils senkrecht ab – phänomenal. Der Weg wechselt ständig zwischen Wald und Hochfläche. Spannend indes sind die steilen Felsabbrüche und die Verbindungswege, z.B. die „Hossinger Leiter“. 

Botaniker kommen im Naturschutzgebiet „Hülenbuchwiesen“ auf ihre Kosten. Oben an der Kante ist das „Hörnle“ mit Rastbank auf 956 m Höhe. Ein fantastischer Blick: unten Balingen und in der Ferne ist Tübingen zu sehen. Am „Lochenpass“ (885 m hoch) die Landstasse überqueren, nach wenigen Metern rechts hoch zum „Lochenstein“ mit Gipfelkreuz. Ein Highlight: Hechingen mit dem berühmten Hohenzollernschloss ist zu sehen und auch der Fernsehturm von Stuttgart. 

Vorbei an Schaf- und Wacholderheiden zu einem Grillplatz hinauf zur Albtraufkante. Am „Hohen Fels“ beträgt die Höhe fast schon 1.000 Meter. In Serpentinen steil abwärts, dann steil aufwärts zum „Plettenberg“ und zum „Plettenbergturm“. Der Plettenbergsteinbruch ist gigantisch: seine Ausmaße, die Felsbrüche und die Routenführung. Belohnt werden sie für die Auf- und Abstiege am panoramareichen Rastplatz Plettenberg (1.002 m, mit Orientierungskarte). Nächstes Ziel ist die „Plettenberghütte“ des Schwäbischen Albvereins mit großer Grillstelle und neu angelegtem Spielplatz. Von hier aus sind es nur noch 3 km – steil begrab - bis zum Stausee von Schömberg. Dort erwartet Sie Entspannung pur: die Füße im Wasser, die Abendsonne im Gesicht – so lässt es sich aushalten.  

 

 

 

 
  Start:
Meßstetten, Ebinger Straße/Rathaus


Ziel:
Schömberg, Schilderstandort „Abzweigung Schömberg“ bzw. Ortsmitte


Länge:
27 km


Höhenmeter:
▲ 1117 m ▼ 1353 m



Zur Orientierung:
In Meßstetten beginnt die Etappe beim Rathaus in der Ortsmitte, vor der evangelischen „Lamprechtskirche“ dem Wegweiser „Tieringen“ 12 km folgen. 

Am Etappenende vom Schilderstandort „Abzweigung Schömberg“ am Stausee entlang zur Ortsmitte von Schömberg. Dort endet die Tour.


Wegezeichen: 
blau-grüner Kreis (Folgen Sie immer dieser Markierung)


Einkehren:
Keine Einkehrmöglichkeit unterwegs!

In Meßstetten und Schömberg mehrere Einkehrmöglichkeiten.


Highlights:
Hossinger Leiter, Gräbelesberg, NSG Hüllenbuchwiesen, Hörnle, Lochenstein, Hoher Fels, Plettenberg, Schömberger Stausee


Anreise:
Ab Bahnhof Albstadt Ebingen mit Maas Bus 61 oder 62 oder Beck-Bus 63 nach Meßstetten.
Der Weg startet in der Ebinger Straße, auf der gegenüberliegenden Seite des Rathauses, neben der Kirche.

Rückfahrt:
Vom Schilderstandort „Abzweigung Schömberg“ nach rechts auf bezeichnetem Wanderweg entlang des Stausees ca. 1,5 km bis Schömberg Ortsmitte. Ab Schömberg/Marktplatz mit Maas-Bus 38 nach Tieringen, dort Maas-Bus 62 bis Meßstetten Rathaus oder Albstadt-Ebingen.
Alternativ: ab Schömberg mit Bus 7440/7445 nach Balingen, von dort weiter mit Bahn nach Albstadt-Ebingen und mit Bus 61/62/63 nach Meßstetten.

 

 
 
Kartenansicht